Termine
amtl. Termine
Alle Nachrichten
amtl. Nachrichten

Redaktion
spremberg.de

Anschrift:

DAKO datentechnik mbH
Gartenstraße 4
03130 Spremberg
Tel. (03563) 5095100
Fax (03563) 5095109

Geschäftszeiten:
Montag - Freitag 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Infocenter
Eingeschränkte Nutzung der…
Schließung der Schwimmhalle…
Spremberg ruft Wettbewerb…
16. Ausbildungs- und Studienbörse…
Engagierte Menschen gesucht!…
Stadtgutschein von Spremberg…
Interkulturelles Hoffest…
Glockengeläut zum 9. November…
Jubelkonfirmation 2017 in…
Vortrag zum Reformationsjubiläumsjahr…
Ausschmücken der Kreuzkirche…
Jubiläumsbuch „Kreuzkirche…
Konzert mit Gunther Emmerlich…
Fördermittel für Unternehmer…
Deutsch-Polnischer Staffellauf…
Spremberg für den Nachhaltigkeitspreis…
Engagierte Menschen gesucht!…
Reformationsjubiläum mit…
Offene Kreuzkirche 2017 mit…
Weihnachtsüberraschung für…
Spremberg erinnert an Reformation…
2. Fortschreibung des Standortentwicklungskonzepts…
Sonderausstellung im Niederlausitzer Heidemuseum
 „Auf Schienen durch die Lausitz – 150 Jahre Eisenbahn in Spremberg“
Nachdem 1846 die Linie Berlin-Breslau eröffnet und Guben an das Eisenbahnnetz angeschlossen wurde, Cottbus 1866 an die Linie Berlin-Cottbus, erfolgte ein Jahr später die Anbindung von Spremberg. Am 31. Dezember 1867 ist der letzte Abschnitt von Cottbus nach Weißwasser und damit der gesamte Verkehr auf der Eisenbahnstrecke Berlin – Görlitz in Betrieb genommen worden. Die Eisenbahn war für den Handel und das Gewerbe, doch insbesondere für die zunehmende Industrialisierung der Niederlausitz von entscheidender Bedeutung. Das Zeitalter der Postkutsche ging zu Ende, der technische Fortschritt nahm seinen Lauf. Zunehmend entstanden in den Städten der Region wie in Forst und Spremberg innerstädtische Bahnen, die vor allem die Tuchfabriken mit Braunkohle versorgten, aber auch zur Güter- und Personenbeförderung genutzt wurden. Die Spreewaldbahn verband den Spreewald mit der Stadt Cottbus und diente bis zu ihrer Stilllegung 1970 für den Ausbau des Touri smus. Die Linie Weißwasser-Forst über die Industriegemeinden Friedrichshain und Döbern war vor allem für den Transport der Industriegüter aus den Glashütten notwendig geworden. Von alledem ist heute kaum noch etwas vorhanden, Bahnhöfe stehen leer oder werden anderweitig genutzt. Die Eisenbahn spielt nur noch eine untergeordnete Rolle.
Mit dieser Ausstellung möchte das Museum an die längst stillgelegten Linien, an Unglücke auf den Schienen und mit dem einen oder anderen Exponat an das Reisen mit der Eisenbahn erinnern. Harald Großstück, Eisenbahnhistoriker und Mitglied im historischen Heimatverein Cottbus e.V., führt zur Eröffnung in die Ausstellung ein.

Zur Eröffnung der neuen Sonderausstellung am Sonntag, dem 16. Juli 2017, um 14:00 Uhr im Festsaal des Schlosses Spremberg, Schlossbezirk 3, sind alle Interessenten herzlich eingeladen.

Die Ausstellung ist anschließend bis zum 12. November 2017 während der Museums-Öffnungszeiten dienstags bis freitags von 9 bis 17 Uhr und samstags, sonntags und an den Feiertagen von 14 bis 17 Uhr zu besichtigen.
 
Eintritt:
Erwachsene: 3 EUR
Ermäßigungsberechtigte: 2 EUR



Suche
Mitmachen
Impressum
Terminkalender
Mitfahrzentrale
3XCMS
Home
Dieses Webprojekt wurde realisiert mit 3X CMS von 3X Software Spremberg.